Kontaktaufnahme

Pflegesatz- und Entgeltverhandlungen zwischen Bundesteilhabegesetz und externem Vergleich

Das Bundesteilhabegesetz hat das Vertragsrecht in der Eingliederungshilfe völlig neu gestaltet. Die bisherigen Verträge zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern sowie der Landesrahmenvertrag nach § 79 SGB XII haben mit Ablauf des Jahres 2019 ihre Gültigkeit verloren. Die meisten der mit Wirkung ab 1.1.2020 neu abgeschlossenen Leistungs- und Vergütungsvereinbarungen basieren auf einer Übergangslösung, mit der die bisherigen Leistungsvereinbarungen inhaltlich fortgeführt und lediglich die Trennung der Fachleistungen von den existenzsichernden Leistungen weitgehend schematisch umgesetzt wurden. Für viele Leistungserbringer in der Eingliederungshilfe steht daher der Wechsel in die neue Vertragssystematik der §§ 123 ff SGB IX inhaltlich noch bevor. Grundlage dafür sind der neue Landesrahmenvertrag nach § 131 SGB IX und die gegebenenfalls neu zu verhandelnden Leistungs- und Strukturmerkmale, die die bisher geltenden Allgemeinen Leistungsbeschreibungen ersetzen sollen.

 

Ziel des Seminars ist es, Ihnen die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen von Leistungs- und Vergütungsverhandlungen umfassend nahezubringen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der rechtssicheren Gestaltung des Vertragsrechts nach den neuen Vorgaben des Bundesteilhabegesetzes. Aktuelle Schiedsstellen- und Gerichtsentscheidungen werden ebenso besprochen wie die Chancen und Risiken einer kontrovers geführten Verhandlung. Sich bis dahin ergebende Neuerungen auf Landesrahmenvertragsebene werden im Seminar mit behandelt.

Zielgruppe

Mitarbeitende aus stationären Einrichtungen der Eingliederungshilfe

Inhalte

• Neues Vertragsrecht nach dem Bundesteilhabegesetz
• Gestaltung des Übergangs von Alt- auf Neuverträge / Vorgaben des Landesrahmenvertrages nach § 131 SGB IX
• Tarifgebundenheit des Trägers als wirtschaftliches Verhalten
• Aktuelle Urteile und Schiedssprüche zum externen Vergleich
• Rechtsschutz vor der Schiedsstelle und den Sozialgerichten

Methoden

Vortrag, Diskussion, kollegialer Austausch, Reflexion

Dozent*in:

Reingard Bruns
(Rechtsanwältin)

Kosten:
185 EUR
Mitglieder: 145 EUR
Seminar-Nr:
F-T 21-07-07
Anmeldung bis:
16.06.2021

Datum/Uhrzeit Ort Anmeldung
07.07.2021
10:00 - 16:00 Uhr
Paritätischer Sachsen, Landesgeschäftsstelle
Am Brauhaus 8
01099 Dresden

Haben Sie Fragen?

So erreichen Sie das Team Weiterbildung:

montags bis donnerstags
8.30 - 15.00 Uhr und
freitags 8.30 - 13.00 Uhr

Tel.: 0351 - 828 71 431

Oder schreiben Sie uns an weiterbildung(at)parisax.de

Freie Plätze...

...für Kurzentschlossene!
In den folgenden Seminaren sind noch freie Plätze verfügbar:


Förderung von Medienkompetenz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen - Schwerpunkt: Social Media

Mehr Infos


Selbstschutz am Arbeitsplatz bei klienteninduzierter Gewalt - Praxistraining

Mehr Infos


Schritt für Schritt zur digitalen Organisation

Mehr Infos