Kontaktaufnahme
596 Beiträge auf 100 Seiten
07. Februar 2019

Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG legt neue Zahlen vor

Das Bündnis KINDERGRUNDSICHERUNG, ein Zusammenschluss von Sozial-, Wohlfahrts-, Fachverbänden und Wissenschaftler*innen, hat sein Konzept für eine Grundsicherung für alle Kinder überarbeitet und schlägt einen monatlichen Betrag von 628 Euro vor.  
06. Februar 2019

Kompromiss zum Schwangerschaftsabbruch: § 219a ersatzlos streichen!

Der heute vom Kabinett gebilligte Entwurf für ein Gesetz zur „Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch“ wird vom Paritätischen Wohlfahrtsverband scharf kritisiert. Der zwischen Union und SPD ausgehandelte Kompromiss sei halbherzig und stelle eine massive Einschränkung des Informations- und Selbstbestimmungsrechtes von Frauen dar.  
05. Februar 2019

Paritätischer schlägt vor: Grundrente schon nach 25 Beschäftigungsjahren gewähren

Der Paritätische Wohlfahrtsverband reagiert auf die Kritik an den Vorschlägen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil für eine Grundrente und macht Vorschläge zur armutspolitischen Flankierung des Konzepts  
04. Februar 2019

Grundrente: Paritätischer begrüßt Vorschlag von Arbeitsminister Hubertus Heil

Als „gelungenen Aufschlag“ begrüßt der Paritätische Wohlfahrtsverband das Konzept von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil für eine Grundrente. Im Unterschied zu den Vorgängervorschlägen sowie den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag sieht das Konzept von Heil den Verzicht auf eine Bedürftigkeitsprüfung vor, lobt der Verband.  
31. Januar 2019

Petition: Zugang zu Bildung auch für geflüchtet Kinder und Jugendliche

Geflüchteten Kindern und Jugendlichen, die in Aufnahme- bzw. AnKER-Zentren leben, ist derzeit der Zugang zu frühkindlicher Bildung und Schule verwehrt. In einer Petition fordern verschiedene Verbände, Initiativen und Vereine die gleichberechtigte Teilhabe an Bildung für alle Kinder und Jugendlichen in Sachsen.  
23. Januar 2019

Neue Talente für die Pflege gewinnen und binden – Einblicke in die Praxis

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht über den Personalnotstand in der Pflege berichtet wird. Ein kleiner Träger der Altenhilfe aus Dresden setzt beim Thema Personal vor allem auf Offenheit – und hat Erfolg.