Kontaktaufnahme
583 Beiträge auf 98 Seiten
06. Dezember 2018

Paritätischer kritisiert Chaos beim Gute-Kita-Gesetz

Als „deprimierendes Trauerspiel“ bezeichnet der Paritätische Wohlfahrtsverband den aktuellen Verhandlungsstand zwischen Bund und Ländern zum geplanten Gute-Kita-Gesetz, das eigentlich zum 1.1.2019 in Kraft treten sollte.  
04. Dezember 2018

Gastbeitrag: Zeitmanagement - Wenn Du es eilig hast, dann gehe langsam!

Immer mehr Aufgaben in derselben Zeit erledigen und dennoch höchste Qualität abliefern? Keine Frage: Das kann auf Dauer niemand leisten. Regula Corsten, Beraterin für Zeitmanagement, gibt Tipps, wie man kräfteschonender arbeiten kann.  
04. Dezember 2018

Sozialer Weihnachtsmarkt Pirna-Sonnenstein öffnet am 2. Adventwochende

Zum 10. Mal laden der Paritätische Wohlfahrtsverband Sachsen und seine Pirnaer Mitgliedsorganisationen am 8. und 9.12. zum Sozialen Weihnachtsmarkt auf den Sonnenstein. Der hauptsächlich ehrenamtlich getragene Markt bietet wieder Weihnachtsfreude zum kleinen Preis.  
03. Dezember 2018

Jugendfreiwilligenjahr: Paritätischer Wohlfahrtsverband begrüßt Pläne der Bundesfamilienministerin

Die Vorschläge von Bundesfamilienministerin Giffey zur Stärkung und Weiterentwicklung der Jugendfreiwilligendienste auf Basis der bewährten Formate begrüßt der Paritätische Wohlfahrtsverband. Es sei ein richtiges und wichtiges Zeichen, das Engagement junger Menschen für diese Gesellschaft durch attraktive Rahmenbedingungen besser als bisher zu honorieren.  
30. November 2018

Interview: Gesetzlicher Diskriminierungsschutz – Pflichten für Arbeitgeber

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) macht klare Vorgaben zum Diskriminierungsschutz, die Arbeitgeber dringend beachten sollten. Im Gespräch mit Karina Schulze, Referentin für Zivilrecht und rechtliche Betreuung beim Paritätischen Gesamtverband, gehen wir auf arbeitsrechtliche Schwerpunkte des AGG ein.  
29. November 2018

Fachkräfteeinwanderungsgesetz: Rückschritt durch neue Hürden und Restriktionen

Der vorliegende Referentenentwurf zur Regelung der Fachkräftezuwanderung wird den Ankündigungen der Großen Koalition, vorrangig inländische Potentiale zu heben und die Arbeitsmarktintegration der bereits hier lebenden Geflüchteten stärken zu wollen, in keiner Weise gerecht, kritisiert der Paritätische Gesamtverband.