Kontaktaufnahme
530 Beiträge auf 89 Seiten
12. Mai 2018

Tag der Pflege: Auf die Pflegenden hören!

Ob professionelle Pflegende oder pflegende Angehörige - wir sagen Danke für den täglichen Einsatz!  
11. Mai 2018

Zum Tag der Pflege: Paritätischer fordert Anerkennung für Pflege und konkrete Maßnahmen

Morgen findet der internationale Tag der Pflege statt. Der Paritätische Gesamtverband nimmt dies zum Anlass, auf die angespannte Situation in der Pflege aufmerksam zu machen und konkrete Verbesserungen für Pflegende und Gepflegte zu fordern.  
09. Mai 2018

Befragung gestartet: Was kommt in Jugendhilfeeinrichtungen auf den Teller?

Von welcher Qualität ist die Verpflegung in sächsischen Jugendhilfeeinrichtungen? Mit einer Befragung von Einrichtungen und Trägern geht das Projekt ‚Ernährung in Jugendhilfeeinrichtungen‘ dieser Frage nun auf den Grund.  
08. Mai 2018

Wohlfahrtsverbände lehnen Pläne für AnKER-Zentren in Sachsen ab

Paritätischer Sachsen, Arbeiterwohlfahrt und Diakonie fordern die Staatsregierung auf, von den Plänen für sogenannte Ankunfts-, Entscheidungs- und Rückführungszentren (AnKER-Zentren) in Sachsen Abstand zu nehmen. Diese Art der Unterbringung von Geflüchteten sei inhuman und kein Beitrag zur Integration.  
04. Mai 2018

Inklusion in Kitas voranbringen - Landesaktionsplan in Sachsen umsetzen

Vor gut zwei Jahren verabschiedete der Freistaat Sachsen einen Sächsischen Landesaktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (SLAP). Laut Plan sollte bis Ende 2017 ein sächsisches Konzept zum Inklusionsprozess in der Kindertagesbetreuung vorliegen. Der Paritätische Sachsen legt nun Empfehlungen vor, um den Prozess voranzubringen.  
26. April 2018

Hartz IV: Paritätischer legt Konzept zur Neuausrichtung der Grundsicherung für Arbeitslose vor

In seinem 'Konzept zur Neuausrichtung der Grundsicherung für Arbeitslose' plädiert der Paritätische Wohlfahrtsverband für einen konsequenten Paradigmenwechsel, der mit dem negativen Menschenbild, das dem System Hartz IV zu Grunde liege, bricht, und Respekt und die Würde des Menschen in das Zentrum des Hilfe- und Unterstützungssystems für Arbeitslose rückt. Der Regelsatz müsse auf 571 Euro steigen.