Kontaktaufnahme

Artikel zur Interkulturellen Öffnung

21 Beiträge auf 5 Seiten
23. April 2018

Gendergerechte Sprache: Wer braucht denn sowas?

Haben Sie sich auch schon mal die Frage gestellt, warum in Texten von „Mitarbeiter(innen)“, „Mitarbeiter_innen“ oder „Mitarbeiter*innen“ die Rede ist? Früher hieß es einfach „Mitarbeiter“ und gut. Lesen Sie im nachfolgenden Text, was es damit auf sich hat und warum der Paritätische Sachsen seine Sprachreglung neu formulierte.  
16. April 2018

Organisationsentwicklung: Arbeitshilfe zur interkulturellen Öffnung und Diversität erschienen

Die neue Arbeitshilfe „VIELFALT (MIT)DENKEN – Interkulturelle Öffnung und Diversitätsorientierung. EIN PRAXISLEITFADEN.“ bietet praxisorientierte Hinweise, wie Träger Sozialer Arbeit ihre Organisationsentwicklung um Aspekte der interkulturellen Öffnung sowie erfolgreiches Diversitätsmanagement erweitern können.  
10. April 2018

Interview: Kitas im ländlichen Raum als Integrationsmotoren?

Spätestens seit 2015 müssen sich Kindertagesstätten mit den eigenen interkulturellen Kompetenzen auseinandersetzen, da verstärkt Kinder aus zugewanderten Familien in die Einrichtungen kommen. Wir sprachen darüber mit Petra Schickert von der Mobilen Beratung des Kulturbüro Sachsen.  
23. März 2018

Jungs werden Erzieher und Mädchen werden Maurerin - das war schon immer so!?

Berufswahl und verbreitete Geschlechterstereotype hängen eng zusammen. Die Initiative Klischeefrei will darauf aufmerksam machen und gibt Anregungen, wie es besser gehen kann.  
19. März 2018

Praxisleitfaden zum Umgang mit Diskriminierung in Schulen erschienen

Das Gefühl nicht dazuzugehören, ausgegrenzt und abgewertet zu werden, kann für die Entwicklung von Schüler*innen folgenreich sein. Der Praxisleitfaden der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeigt, wo Schulen aktiv werden können und damit eine positive Atmosphäre des Miteinanders fördern.  

Aktuelle Artikel PariFID

23. April 2018

Gendergerechte Sprache: Wer braucht denn sowas?

Haben Sie sich auch schon mal die Frage gestellt, warum in Texten von „Mitarbeiter(innen)“, „Mitarbeiter_innen“ oder „Mitarbeiter*innen“ die Rede ist? Früher hieß es einfach „Mitarbeiter“ und gut. Lesen Sie im nachfolgenden Text, was es damit auf sich hat und warum der Paritätische Sachsen seine Sprachreglung neu formulierte.  
16. April 2018

Organisationsentwicklung: Arbeitshilfe zur interkulturellen Öffnung und Diversität erschienen

Die neue Arbeitshilfe „VIELFALT (MIT)DENKEN – Interkulturelle Öffnung und Diversitätsorientierung. EIN PRAXISLEITFADEN.“ bietet praxisorientierte Hinweise, wie Träger Sozialer Arbeit ihre Organisationsentwicklung um Aspekte der interkulturellen Öffnung sowie erfolgreiches Diversitätsmanagement erweitern können.