Kontaktaufnahme

Aktuelles

Lesen Sie hier aktuelle Meldungen rund um den Paritätischen Sachsen und seine Mitgliedsorganisationen sowie zu Sozial- und Bildungsthemen.

Sie haben Fragen oder Hinweise? Senden Sie uns eine E-Mail: presse(at)parisax.de

Interessante Beiträge lesen Sie auch in unserem halbjährlich erscheinenden Verbandsmagazin anspiel.

819 Beiträge auf 137 Seiten
23. September 2021

Mitglieder: Seit 30 Jahren im Gleichschritt mit der Gesellschaft

Nach aufwühlenden Anfangsjahren blickt die sächsische pro familia auf drei Jahrzehnte voller leidenschaftlichem Einsatz für selbstbestimmte Sexualität zurück.  
21. September 2021

Gastbeitrag: Auf sexualisierte Gewalt (online) reagieren

Mit den immer stärker verbreiteten digitalen Medien sind Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe gefordert, Heranwachsende bei Fragen von sexualisierter Gewalt im Internet gut zu begleiten. Sozialpädagoge Christian Grüner gibt Hinweise.  
17. September 2021

anspiel. 2.2021: Kooperation

Gute Zusammenarbeit stärkt alle Beteiligten. Die zweite Ausgabe 2021 des Magazins anspiel. betrachtet Beispiele trägerübergreifender Kooperationen.  
16. September 2021

Weltkindertag: Kindeswohlgefährdung nimmt zu - Hilfsangebote langfristig stärken

Die sächsischen Wohlfahrtsverbände sprechen sich anlässlich des Weltkindertages am 20.9.2021 dafür aus, die Hilfsangebote für Kinder- und Jugendliche in Sachsen zu stärken. Steigende Zahlen der Kindeswohlgefährdungen in Sachsen untermauern den...  
15. September 2021

Mitgliederversammlung 2021: Satzungsänderung, neue Beitragsordnung und neuer Landesvorsitz

Zum ersten Mal fand die Mitgliederversammlung des Paritätischen Sachsen digital statt. Über 100 Mitglieder folgten der Einladung des Landesverbandes, um über Satzungsänderungen und die Beitragsordnung zu diskutieren sowie einzelne Positionen im...  
09. September 2021

Offener Brief: Sachsen soll sich zur Aufnahme schutzsuchender afghanischer Menschen bekennen

Sächsische Organisationen und Verbände fordern die Staatsregierung in einem Offenen Brief auf, sich beim Bund für ein Aufnahmeprogramm für afghanische Schutzsuchende einzusetzen. Zudem soll der Freistaat seine Kapazitäten nutzen, um möglichst vielen...